Liebe Mitglieder und Freunde der Stadtgruppe Münster,

 

aufgrund der aktuellen Lage, müssen wir leider auch den Ersatzvortrag "Auf Salamandersuche in Tennessee...", von Christian Langner, am kommenden Freitag (20.03.2020) absagen. Der Alwetterzoo ist wegen der Coronapandemie geschlossen und somit fallen auch alle weiteren Aktivitäten im Zoo aus.


Bleibt gesund und nutzt die eventuell anfallende zusäzliche Zeit für unser schönes Hobby,
Christian und Jochen

Achtung, Programmänderung!

Aus aktuellem Anlass fällt der Vortrag von Felix Hulbert über Lykiasalamander am 13.03.2020 leider aus. Die Terraristika in Hamm wurde wegen des Corona Virus am gleichen Wochenende abgesagt. Den Hammbesuch wollte Felix terminlich ja mit seinem Vortrag verbinden. Aufgrund der gegebenen Umstände hat sich Felix entschlossen, seinen Vortrag ebenfalls vorsorglich abzusagen.

Als Ersatz hält nun zum gewohnten Datum am 3. Freitag im Monat, dem 20.03.2020 Christian Langner (Allwetterzoo) den Vortrag  "Von großen Teufeln aus der "Hölle" und kleinen Wundern der "Täuschung"- Auf Salamandersuche in Tennessee, dem weltweit größten Hotspot der Salamanderdiversität.

 

 

Vortrag der DGHT-Stadtgruppe Münster  kommenden Freitag den 21.02.2020 wie immer im Allwetterzoo ab 19.30 Uhr

Dr. Axel Kwet

Amphibien und Reptilien in Deutschland: 15 Jahre Aktion „Lurch/Reptil des Jahres“ zum Schutz der einheimischen Herpetofauna

 

Amphibien und Reptilien in Deutschland: 15 Jahre Aktion „Lurch/Reptil des Jahres“ zum Schutz der einheimischen Herpetofauna

 

 

 

Vortrag von Dr. Axel Kwet

 

Die Zauneidechse ist Reptil des Jahres 2020. Nach zwei Amphibienarten, die wir 2019 (Bergmolch) und 2018 (Grasfrosch) in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt haben, widmen wir uns im 15. Jubiläumsjahr dieser regelmäßigen DGHT-Kampagne zum Schutz der einheimischen Herpetofauna einer bedrohten Reptilienart, die durch ihre attraktive grüne Färbung – zumindest der paarungsaktiven Männchen – eine ideale Werbung für unsere Lurche und Kriechtiere ist.

 

2006 hat die DGHT mit der Waldeidechse erstmals eine Art des Jahres ausgerufen. Seitdem wird alljährlich – vergleichbar mit den bekannten Aktionen zum Vogel oder zur Blume des Jahres – in wechselnder Folge ein Vertreter der einheimischen Amphibien- und Reptilienfauna in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit gestellt. Diese Naturschutzaktion der DGHT und ihrer AG Feldherpetologie und Artenschutz erfolgt in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern und Sponsoren, zum Beispiel der ÖGH (Österreichische Gesellschaft für Herpetologie), infokarch (Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz in der Schweiz) oder dem NABU (Naturschutzbund Deutschland) sowie verschiedenen Zoos (Hauptsponsor der Aktion 2020 ist die Wilhelma).

 

Im Rahmen meines Vortrags werden nicht nur das aktuelle Reptil des Jahres und alle weiteren Arten des Jahres seit Beginn der Aktion porträtiert, sondern auch sämtliche bislang noch nicht gekürten Vertreter der einheimischen Herpetofauna zumindest kurz vorgestellt.

 

Vorträge 2020

Liebe Mitglieder der DGHT-Stadtgruppe Münster,

 

 

 wir möchten Euch zum ersten Vortrag des neuen Jahrzehnts am Freitag den 17.01.2020 recht herzlich einladen.

 

Diesmal wird Christian Langner über die Anden und das nördliche Patagonien Argentiniens berichten.

 

Wir werden am Freitag weiterhin einen kurzen Kassenbericht vorlegen und den frei gewordenen Posten im Vorstand zur Wahl stellen.

 

Treffen: Ab 19.30Uhr wie immer am Zooeingang

 

Vortragsbeginn: ca. 20.15 Uhr

 

 

 

Herzliche Grüße,

 

Jochen

 


 

Argentinien, das riesige Land im Süden des südamerikanischen Kontinents gelegen, vereinigt eine Vielzahl an Naturräumen. Es erstreckt sich vom tropischen Norden über die ausgedehnten Grassteppen der Pampa, die Hochanden mit den höchsten Gipfeln jenseits des Himalaya im Westen, bis zu den einsamen schier unendlich scheinenden Weiten Patagoniens, das an seiner südlichsten Spitze mit Feuerland die subantarktische Zone erreicht. Entsprechend vielfältig ist auch die Flora und Fauna. So hat auch die hier natürlich vorrangig behandelte Herpetofauna eine ganze Reihe einzigartiger und hierzulande wenig bekannter Reptilien und Amphibien aufzuweisen. Besonders hervorzuheben sind die Leguanartigen der beiden Familien Leiosauridae und Liolaemidae. Sie sind endemisch für diese Region und werden in zahlreichen Arten vorgestellt. Neben der besonders artenreichen Gattung Liolaemus von der bisher über 220 verschiedene Spezies beschrieben wurden, zeigt der Autor vor allem eine ganze Reihe Arten der auch als Anden-Chuckwallas bezeichneten spektakulären Leguane der Gattung Phymaturus sowie angehörige der Leiosauriden Gattungen Diplolaemus und Pristidactylus. Darüber hinaus werden aber natürlich auch etliche Amphibien, einige Schlangen, Gliedertiere, Säuger, Vögel und Pflanzen der Region in Wort und Bild vorgestellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Am Freitag, den 15. Februar, bieten wir euch folgenden Vortrag - wir freuen uns auf euer Interesse!
(20.00Uhr - Zooschule Allwetterzoo Münster)

Herpetologische Streifzüge durch Israel

Obwohl nur so groß wie das Bundesland Hessen hat Israel eine unglaubliche Fülle an Lebensräumen, die sich über vier landschaftliche Regionen verteilen: die Mittelmeerküste, die zentrale Hügellandschaft, das Jordantal und letztlich die Negev-Wüste. Einige dieser Regionen werden im Vortrag vorgestellt. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Amphibien und Reptilien, deren Vielfalt, trotz der geringen Größe des Landes, relativ hoch ist.

 


Am Freitag, den 15. März, bieten wir euch folgenden Vortrag - wir freuen uns auf euer Interesse!
(20.00Uhr - Zooschule Allwetterzoo Münster)

Nach 10 Jahren und 10 weiteren Reisen nach Marokko, darf ich mal wieder
einen Vortrag bei der DGHT-Stadtgruppe Münster über dieses
faszinierende Land halten. Schachbrettschleichen, Dornschwänzagamen,
Helmkopfgeckos und Hornvipern sind nur einige Highlights.
In dem Vortrag wird eine Übersicht über die vielfältige Herpetofauna des
Landes mit seinen ganz unterschiedlichen Lebensräumen gegeben. Vom
Mittelmeer, dem mittleren Atlas geht es übers Hochgebirge in die Wüste
und an die Atlantikküste.


Am Freitag, den 19. April, bieten wir euch folgenden Vortrag - wir freuen uns auf euer Interesse!
(20.00Uhr - Zooschule Allwetterzoo Münster)

Während unserer ersten Madagaskar-Reise 2016 hat uns das Madagaskar-Virus befallen und es stand schnell fest, das wir wiederkommen. So sind wir im November 2017 zu unserer nächsten Tour aufgebrochen, dieses Mal in den Osten der Insel. In drei spannenden Wochen haben wir erneut sehr viele Reptilien, Amphibien, Insekten und Lemuren gefunden und fotografiert und möchten Sie gerne im Vortrag mit auf unsere Tour nehmen. Freuen Sie sich auf einen bunten Vortrag bei dem sicherlich für jeden etwas dabei ist! Als Fazit bleibt nur zu sagen: Die Insel hat uns erneut verzaubert, sodass auch die nächste Reise schnell geplant und gebucht wurde und in der Zwischenzeit auch schon wieder hinter uns liegt. Nach Madagaskar ist vor Madagaskar!


Am Freitag, den 17. Mai, bieten wir euch folgenden Vortrag - wir freuen uns auf euer Interesse!
(20.00Uhr - Zooschule Allwetterzoo Münster)

 

In den Weiten des WWW: Herpetologische Eindrücke aus Wernings Wildem Westen

 

 

 

Mit dem Wohnmobil und zwei kleinen Kindern kreuz und quer durch Wüsten, Prärien und Gebirge im Südwesten der USA – mehrere Monate „on the road“ auf der Suche nach Chuckwallas, Halsbandleguanen, Klapperschlangen und mitten durch fantastische Landschaften. Vom Pazifik bis in die weißen Gipsdünen von White Sands, vom Grand Canyon bis ins Tal des Todes, von den seltsamen Steinbögen im Arches-Nationalpark bis zu den Saguaro-Kakteen bei so reizenden Städtchen wie Tombstone oder Truth or Consequences: Der wilde Westen hat auch heute noch einen unwiederstehlichen Reiz – besonders für Herper!

 

 

 


Vortrag im September

 

Kolumbien 2018

 

Die dreiwöchige Reise teilte sich in zwei Partien. Zuerst ging es nach Leticia am Amazonas und mit dem Boot zu zwei Plätzen nahe der peruanischen Grenze. Der zweite Teil startete mit einem Mietwagen zu einem Páramo am Vulkan Nevado del Ruiz und es ging weiter nach Cali. Nicht weit von Cali entfernt gibt es interessante Plätze für die Suche nach Reptilien und Amphibien. Der letzte Teil der Reise umfasst die Rückfahrt nach Bogotá und die erfolgreiche Suche nach Pfeilgiftfröschen auf diesem Weg.

 

 


Vortrag im November